Seminardetails

Referent / in

Mag. Philip Exenberger Rechtsanwalt in Wien
nähere Details

Dr. Christian Schöller Rechtsanwalt in Wien
nähere Details

Seminarnummer: 20201102-8

Ausbildungsseminar

CLIENT CARE - "Mit Eifer, Treue und Gewissenhaftigkeit" Wie vertrete ich, damit sich der Mandant gut vertreten fühlt?

Datum

02. November 2020

Approbation

2 Halbtage

Ort

Wien, HOTEL DE FRANCE, Schottenring 3, 1010 Wien

Referent/en

Mag. Philip Exenberger, Rechtsanwalt in Wien
Dr. Christian Schöller, Rechtsanwalt in Wien

Seminarbeitrag

EUR 390.00 (exkl. 20% USt.), für Rechtsanwälte im 1. Jahr* und Rechtsanwaltsanwärter
EUR 590.00 (exkl. 20% USt.), für Rechtsanwälte und andere Berufsgruppen
Seminarbeitrag inkl. Seminarunterlagen, ein Mittagessen inkl. Seminargetränke, Kaffeepausen und Konferenzgetränke

Seminarziel

Kurzzusammenfassung

In einem Ausbildungs- und Fortbildungsseminar im Ausmaß von zwei Halbtagen (ein Tag) sollen die Teilnehmer allgemein theoretisch und praktisch lernen, besser mit Mandanten zu kommunizieren. Insbesondere soll den Teilnehmern vermittelt werden, Inhalte so aufzubereiten, dass diese für Mandanten, Gerichte und Kollegen gut verständlich sind.

Seminarziel

Juristen kennen sich fachlich zwar oft gut aus, aber können dieses Wissen nicht immer angemessen transportieren. Das liegt häufig daran, dass sie nicht wissen, was der Mandant braucht, was der Mandant erwartet und wie sie mit dem Mandanten umgehen sollen.

Dieses Seminar soll die Fähigkeiten vermitteln, auf individuelle Bedürfnisse von Mandanten einzugehen und strukturierter mit diesen zu kommunizieren und zu arbeiten (“Client Care”).

Einerseits sollen die Seminarteilnehmer zu diesem Zweck theoretische Hilfestellungen an die Hand bekommen. Entscheidende Fragen sind: Wie trenne ich Wichtiges von Unwichtigem in der Schilderung des Sachverhalts? Wie baue ich ein Memorandum auf, damit ich die Rechtsfrage punktgenau treffe? Wie gehe ich damit um, wenn der Mandant meine Antwort nicht hören will? Mit welchem Narrativ überzeuge ich Gegenseite und Gericht? Wie kann ich komplexe Sachverhalte und Rechtsfragen so aufbereiten, dass sie für den Empfänger verständlich und überzeugend sind? Andererseits sollen die Seminarteilnehmer das Gelernte in praktischen Übungseinheiten (Rollenspiele in Kleingruppengröße) gleich umsetzen können.

Das Seminar soll sich sowohl an Rechtsanwaltsanwärter als auch an Rechtsanwälte richten. Selbst Rechtsanwaltsanwärter, die weniger häufig und weniger intensiv selbständigen Kontakt mit Mandanten haben, sollen dabei lernen, wie man Rechtsfragen so strukturiert, aufbereitet, vorbereitet und präsentiert, dass der Mandant sich gut beraten und vertreten fühlt. Rechtsanwälte, die im ständigen Austausch mit dem Mandanten stehen, sollen zusätzlich Impulse erhalten, wie man sich auch um einen als schwierig empfundenen Mandanten so kümmert, dass dieser sich gut aufgehoben fühlt.

Ablauf

Ablauf

Das Seminar soll zwei Halbtage (einen Tag) dauern und sich in folgende vier Einheiten gliedern, deren Inhalt bereits beispielhaft angeführt ist:

Montag, 2. November 2020

09.00 - 10.00 Uhr

Grundbegriffe von Client Care

●       Warum Client Care? Der Mandant will doch etwas von mir?

●       Selbstverständnis des Anwalts als Rechtsberater, nicht als Rechtstechniker

●       Die zehn Gebote guter Mandantenarbeit, darunter: der erste Kontakt; die berühmte “Extra-Meile”; laufende Kommunikation; “Es kommt darauf an” ist keine vollständige Antwort; Balance von Leistung und Honorar; vom Mandanten lernen; vom Mitbewerb lernen.

10.00 – 11.00 Uhr

„Worum geht es?“

●       Die erste Schilderung: Zwischen Zuhören und Redenlassen

●       Richtig nachfragen -- und nicht locker lassen

●       Intuition vs Wissen

●       “Ich brauche Ihre Antwort aber heute!”

11.00 – 11.15 Uhr

Pause

11.15 – 12.30 Uhr

„Wie sage ich es dem Mandanten?“

●       Life is messy, law is not

●       Grundbegriffe juristischer Methodenlehre

●       Arbeit an der Sprache ist Arbeit am Gedanken

●       Die Schönheit der Einfachheit

12.30 – 13.30 Uhr

Pause

13.30 – 14.45 Uhr

„Wie überzeuge ich das Gericht davon?“

●       Sachverhalt und Rechtsfrage verständlich aufbereiten

●       Richter ist nicht Experte für alles

●       Hilfreiche Tools

14.45 – 15.00 Uhr

Pause

15.00 – 17.00 Uhr

Umsetzung des Erlernten in Kleingruppen und anschließende Präsentation

●       Teil 1: Verteilen realitätsnaher Schilderungen von Mandanten. Arbeitsaufgabe: Präsentation der damit verbundenen Rechtsfragen an einen Kollegen.

●       Teil 2: Verteilen von juristischen Memos, Rechercheergebnissen, etc. Arbeitsaufgabe: Präsentation der Antworten an den Mandanten.

●       Teil 3: Arbeitsaufgabe: Präsentation an das Gericht ausgehend von den bisherigen Arbeitsergebnissen.